Moderne Unternehmenszentrale in historischem Bau.

Heimat bewegt. arcona saniert Zeeck’sche Villa.

Sie ist ein Schmuckstück des Rostocker Historismus: Unsere Zeeck’sche Villa.

Seit knapp 2,5 Jahren sind Alexander Winter und Christiane Winter-Thumann Eigentümer der Zeeck’schen Villa und waren von Anfang an verliebt in dieses ganz besondere Objekt.

#mitherzundvision, ganz viel Leidenschaft, tollen Partnern, Restauratoren und in vielen Momenten Optimismus im Gepäck haben sie das Haus umfangreich renoviert und ein neues „Zuhause“ für das zentrale Team der arcona HOTELS & RESORTS geschaffen.


„Wir von arcona HOTELS & RESORTS identifizieren uns stark mit dem Standort Rostock. Ja, mehr noch. Hier fühlen wir uns zu Hause. Umso schöner ist es, dass wir die Zeeck’sche Villa aus privater Hand erwerben konnten und so ein Stück kulturelles Erbe der Stadt nutzen und bewahren dürfen“.

Alexander Winter | Geschäftsführer der arcona HOTELS & RESORTS

Sonntag, 13. September:
Tag des offenen Denkmals® 2020: diesmal digital


Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz sagt, Denkmale sind gebaute Geschichte – aber noch so vieles mehr: Sie vereinen Menschen mit ihren Lebensgeschichten, sie machen den Wandel der Zeit und alte Handwerkstechniken sichtbar und bringen uns zum Staunen! Treffender kann das diesjährige Motto nicht zu uns, „unserem Denkmal“ und dem arcona Handwerk passen.

Die aktuellen Umstände ermöglichen es uns leider nicht, Sie wie in den vergangenen Jahren persönlich bei uns im Haus begrüßen zu dürfen, daher findet der Aktionstag in diesem Jahr digital statt und wir bringen Ihnen unser ganz besonderes Denkmalerlebnis 2020 direkt nach Hause.

Herzlich willkommen! Klicken Sie sich durch unseren virtuellen 3D-Rundgang und hören Sie Interviews mit Informationen zur Geschichte und der Sanierung.


Die Zeeck’sche Villa, Rostock


Die im Jahre 1909 erbaute barockisierende Landhausvilla wurde vom Baumeister und Architekt Paul Korff für die Kaufmannsfamilie Zeeck gestaltet. Dem Rostocker Kaufmann Gustav Zeeck gehörte damals das im II. Weltkrieg zerstörte gleichnamige Kaufhaus in der Kröpeliner Straße (heute Neubau Peek & Cloppenburg). Bis zum 2. Weltkrieg wurde der Bau als Wohn- und Geschäftshaus genutzt. Danach zog die sowjetische Kommandantur ein. Von 1955 bis Ende 2015 hatte das physikalische Institut der Uni Rostock die Zeeck’sche Villa angemietet.

Der renommierte Architekt Paul Korff gestaltete die Villa als zweigeschossigen Putzbau mit hohem Walmdach. Die Fassade wird durch vielfältigen bauplastischen Schmuck aus Betonwerkstein gestaltete. Wesentliche Bestandteile der Innenausstattung sind durch die umfangreiche Renovierung und denkmalgerechte Sanierung weitestgehend erhalten. Befunde zur primären Gestaltung bildeten dabei die Grundlage zu den aufwendigen Restaurierungs- und Rekonstruktionsarbeiten.



Anne Volke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.